Schlagwörter

, , , , ,

gebackener kürbis mit rosmarin-kartoffeln | kakuko.wordpress.comyippie, die kürbiszeit beginnt! meine lieblingssorten sind stangen- und muskatkürbis, weil die so ein schönes, faseriges fleisch haben (im Gegensatz zum Hokkaidokürbis, der sehr mehlig ist und deswegen von mir ausschließlich zu suppen verarbeitet wird).

stangen- und muskatkürbis kann man deshalb auch hervorragend backen. das geht noch dazu schnell, schmeckt super und ist gar kein aufwand!

und die nicht-vegetarier schmeißen einfach noch ein paar hühnerflügel mit auf’s backblech… ;-)

zutaten (2-3 portionen):
> 600 g stangen- oder muskatkürbis
> 600 g kartoffeln
> 3 EL sojasauce
> 4 EL neutrales Öl
> 1 knoblauchzehe
> 1 stückchen frischer ingwer
> 1 kleine, getrocknete chilischote
> 1 zweig frischer rosmarin
> grober pfeffer aus der mühle
> grobes meersalz
> balsamico-creme
zubereitungsdauer: ca. 25 min.

  1. kartoffeln gut waschen und samt schale in ca. 0,5 – 1 cm dicke scheiben schneiden. kürbis entkernen, schälen und ebenfalls in 1 cm dicke streifen schneiden (nicht zu dünn, denn die kartoffeln brauchen ohnehin länger bis sie weich sind).
  2. das ingwer-stückchen (ca. in der größe der knoblauchzehe) durch die knoblauchpresse in ein kleines schüsselchen pressen. da kommt größtenteils nur der saft durch, das soll aber auch so sein! dazu pressen wir dann die knoblauchzehe und vermischen beides mit 3 EL sojasauce, 2 EL öl sowie der fein gehackten, getrockneten chilischote. mischung für die kürbisstreifen beiseite stellen.
  3. rosmarin-nadeln fein hacken und in einer größeren schüssel mit 2 EL öl sowie grobem, schwarzen pfeffer aus der mühle verrühren. die geschnittenen kartoffeln dazugeben und gut mit dieser marinade vermengen.
  4. backrohr auf 180° umluft vorheizen.
  5. ein backblech mit backpapier auslegen und mit den kartoffelscheiben sowie den kürbisstreifen belegen. die kürbisstreifen nun gleichmäßig mit der sojasaucen-marinade bestreichen und das ganze bei 180° umluft 30 min. backen.
  6. danach mit grobem meersalz bestreuen und die kürbisstreifen jeweils mit ein paar tropfen balsamico-creme garnieren. guten appetit!

achtung: balsamico-essig statt balsamico-creme wäre zu flüssig – da besteht die gefahr, dass man viel zu viel erwischt und dann schmeckt der kürbis nur noch sauer!

Advertisements