Schlagwörter

, , , , ,

marillen-chili marmelade | kakuko.wordpress.com

nachdem die weichsel-marmelade so gut geworden ist, hat mich das marmeladen-einkoch-fieber gepackt. zum glück ist heuer ein gutes marillenjahr und der baum bei meinen eltern biegt sich unter der last der vielen früchte.

für die marmelade müssen es aber nicht die schönen marillen von oben sein, das fallobst ist fast noch besser, weil überreif und daher äußerst aromatisch.

als kleine raffinesse koche ich zwei chili-schoten mit, die der marmelade im abgang am gaumen eine ganz leichte, fast nicht wahrnehmbare, schärfe verleihen. wenn ihr das nicht mögt, könnt ihr sie aber natürlich auch weglassen.

zutaten (für ca. 5 gläschen à 400 ml):
> ca. 2 kg marillen (=aprikosen), unvorbereitet
> 500 g gelierzucker 3:1
> 1 bourbon-vanilleschote
> 2 getrocknete kleine chilischoten
zubereitungsdauer: ca. 35 min.

  1. die marillen waschen, entkernen, schlechte stellen ausschneiden und in einen großen topf geben.
  2. die früchte mit dem stabmixer grob zerkleinern. achtet darauf, dass euch kein kern zu den früchten rutscht – mir ist das leider passiert und ich musste nach dem pürieren viele kleine kernteilchen herausfischen ;-)
  3. chili-schoten halbieren und die kerne entfernen.
  4. die vanilleschote aufschneiden, das mark ausschaben und zusammen mit der ganzen schote, dem gelierzucker und den halben chili-schoten zu den früchten geben.
  5. das ganze aufkochen lassen und unter oftmaligem umrühren 10 min. sprudelnd kochen lassen. danach die ganze vanilleschote sowie die chili-hälften entfernen. damit sich nicht ganz soviel schaum beim kochen bildet, kann man einen tropfen speiseöl zugeben.
  6. mehrere saubere gläschen mit kochendem wasser ausspülen um sie keimfrei zu machen und sodann die fertige marmelade einfüllen. zuschrauben, umdrehen und ca 30 min. am kopf stehend auskühlen lassen.
  7. hübsche schildchen dafür beschriften und marmelade verschenken oder selbst schmecken lassen!
Advertisements