maroni-buchweizen-bratlinge mit lauch

maroni-buchweizen-bratlinge mit lauch
buchweizen gehörte bis jetzt ja nicht unbedingt zu meinen favoriten, weil er doch einen starken eigengeschmack hat. mit lauch und kastanien sind diese knusprigen taler aber richtig lecker! ein schönes, herbstliches essen, das man am besten mit rotkraut und – wer möchte – einer rotweinbirne serviert!

zutaten (ca. 4 portionen):
> 200 g buchweizenmehl
> 200 g gekochte maroni (kastanien)
> 400 ml wasser
> 1 kl. stange lauch
> 1 kl. weiße zwiebel
> 1 scheibe toastbrot
> 1 TL majoran
> salz, pfeffer
> pflanzenöl zum herausbacken
zubereitungsdauer: ca. 30 min. + ruhezeit für die masse

  1. wenn ihr – so wie ich – nur buchweizenschrot habt, dann müsst ihr den zuerst mahlen. das mache ich entweder in einer alten kaffeemühle oder mit meinem multi-zerkleinerer (muss nicht ganz staubfein werden). aber ihr könnt euch natürlich auch im bioladen oder reformhaus das mehl mahlen lassen.
  2. zwiebel fein würfeln und lauch in ringe schneiden. zusammen in etwas pflanzenöl anbraten bis die zwiebelmischung weich ist.
  3. maroni je nach größe halbieren oder vierteln.
  4. die toastbrotscheibe toasten und in kleine würfel schneiden.
  5. das buchweizenmehl mit dem wasser gut verrühren, dann maroni, lauchmischung und toastwürfel dazugeben. vermengen und mit majoran, salz und pfeffer würzen.
  6. die masse im kühlschrank mindestens 1-2 stunden ruhen lassen (man kann den teig gerne auch schon am vortag zubereiten).
  7. zum herausbacken in einer pfanne reichlich pflanzenöl heiß werden lassen und mit einem löffel kleine laibchen hineinsetzen. öfters wenden, bis sie schön kross gebraten sind!
  8. da nicht alle gleichzeitig in die pfanne passen, halte ich die bereits fertigen taler bei ca. 50° im backrohr auf einem mit küchenrolle ausgelegten teller warm (die küchenrolle saugt überschüssiges fett auf).

p.s.: übrig gebliebene laibchen halten sich im kühlschrank mehrere tage und lassen sich in 10 min. bei 180° unterm grill wunderbar nochmals aufwärmen.

Advertisements