Schlagwörter

, , , , ,

mohnkuchendiesen kuchen habe ich auf wunsch einer freundin gebacken, die damit in ihrem neuen job bei den kollegen eindruck schinden wollte. gesagt, getan, sie nimmt das leckere stück ins büro mit und gibt es für ihr eigenes backwerk aus. alle sind begeistert, eine kollegin möchte das rezept und erkundigt sich gleichzeitig nach der natur der füllung. hmm, wenn man sich mit fremden federn schmückt, sollte man zumindest das rezept gelesen haben… ;-)

ein schneller kuchen, der immer gelingt und wunderbar nach mohn schmeckt!

zutaten:
> 200 g glattes mehl
> 10 g maisstärke
> 120 g zucker
> 1 pkg. vanillezucker
> 100 g mohn, gemahlen
> 1/2 pkg. backpulver od. 1 TL natron

> 1/2 apfel, fein geraspelt
> 50 ml mohnöl
> 1 EL zitronensaft
> 250 ml mineralwasser mit viel kohlensäure
> 2 EL powidl (pflaumenmus)
> 2 EL rum
zubereitungsdauer (incl. backzeit): 60 min.

  1. backrohr auf 180°C vorheizen.
  2. die trockenen zutaten (mehl, stärke, backpulver (bzw. natron), zucker, vanillezucker und mohn in einer großen schüssel mit einem löffel gut vermischen.
  3. auf diese mischung gebt ihr nun die feuchten zutaten (apfelraspel, mohnöl, zitronensaft und mineralwasser)
  4. mit einem schneebesen gut verrühren und in eine befettete und bemehlte kastenform (22 cm länge) füllen
  5. im vorgeheizten rohr 50 min. bei 180° ober/unterhitze backen.
  6. in der form auskühlen lassen, dann heraustürzen und mit 2 EL powidl, den man 2 EL rum streichfähig gemacht hat, füllen! (ich verteile vorher auf der unteren kuchenhälfte gerne noch extra ein paar tropfen rum ☺)

tipp: ich backe oft die doppelte menge in zwei kastenformen (à 22 cm länge) und friere einen kuchen nach dem auskühlen sofort ein (noch ohne füllung). bei bedarf lasse ich diesen dann über nacht bei zimmertemperatur auftauen und streiche am nächsten morgen die konfitüre hinein. schmeckt wie frisch gebacken!

Advertisements