Schlagwörter

, , , , , ,

walnussbirnentorteihr wollt mal mit einer veganen torte richtig eindruck schinden, seid aber nicht die begnadetsten zuckerbäcker? dann kommt hier das perfekte rezept für euch – ihr müsst nur ein bisschen zeit mitbringen!

zutaten teig:
> 200 g glattes mehl
> 1 TL natron
> 150 g zucker
> 1 pkg. vanillezucker
> 100 g geriebene walnüsse
> 10 g kakaopulver (das echte, dunkle)
> 100 ml walnussöl)
> 1 EL (apfel)essig
> 250 ml mineralwasser (mit viel kohlensäure)

zutaten füllung:
> 2 birnen
> rum, lebkuchengewürz

> 250 ml soja-vanillemilch
> 1/2 päckchen vanillepuddingpulver
> 2-3 EL agavensirup
> 100 g alsan (feste margarine) – zimmerwarm!
> 1 EL gemahlener mohn

  1. am vortag die birnen schälen, entkernen, halbieren und in scheiben schneiden. in einem topf mit einer mischung aus wasser, ordentlich rum und etwas lebkuchengewürz (gerne auch nur zimt) die birnenscheiben kurz aufkochen lassen. je nach härtegrad der birnen sind das zwischen 2 und 5 minuten. das ganze dann abkühlen lassen und ab in den kühlschrank damit bis zum nächsten tag, an dem wir die torte backen!
  2. jetzt geht’s los: ofen auf 180° ober/unterhitze vorheizen. für den tortenteig, die trockenen zutaten alle in eine schüssel geben. (wenn ihr kein natron habt, geht auch 1/2 päckchen backpulver – dann könnt ihr auch auf den löffel essig verzichten.)
  3. sodann die flüssigen zutaten dazu geben und mit einem löffel verrühren, bis alles schön vermischt ist. bitte keinen mixer verwenden, die kohlensäure soll im teig bleiben.
  4. die ganze masse in eine befettete kleine tortenform füllen (20 cm durchmesser – wenn sie größer ist, bitte die teigmenge anpassen: 24 cm=1,5 fache menge, 26 cm=doppelte menge) und ab in den vorgeheizten ofen damit.
  5. den kuchen bei 180° ober/unterhitze 50 min. backen. am ende der backzeit mal mit einem holzstäbchen reinpieksen und wenn es trocken rauskommt, ist alles gut und der kuchen kann aus dem backrohr.
  6. in der form auskühlen lassen und dann herausstürzen.
  7. nun könnt ihr die creme zubereiten: dazu von der soja-vanillemilch 4 EL abnehmen und das puddingpulver darin gut auflösen. die restliche milch zum kochen bringen, vom herd nehmen und die puddingpulvermilch mit einem schneebesen einrühren. auf den herd zurückstellen, unter ständigem rühren zum kochen bringen und 1-2 min. köcheln lassen. danach abkühlen lassen. dazu am besten den topf in der spüle in kaltes wasser stellen und einige minuten unter ständigem rühren (damit sich keine haut bildet) darin stehen lassen bis der pudding nur noch lauwarm ist. dann kann’s auch gleich weitergehen.
  8. die zimmerwarme margarine (ihr müsst eine nehmen, die im kühlschrank hart wird! butter geht natürlich auch, die ist aber nicht vegan) nun mit dem handmixer schaumig rühren und den lauwarmen pudding portionsweise unterrühren. dann noch mohn und agavensirup dazu und fertig.
  9. die erkaltete torte aufschneiden und auf dem boden etwas creme verteilen, mit den abgetropften birnenspalten belegen und ungefähr die hälfte der restlichen mohn-vanillecreme darauf verteilen. tortendeckel drauf und mit der übrigen creme bestreichen.
    tipp: da ihr die creme noch im lauwarmen zustand verarbeiten müsst, ist sie relativ flüssig. deshalb lege ich nochmals den ring der springform um die torte, damit ich sie problemlos mit der creme befüllen und bestreichen kann!
    mit (bitter)schokoladeraspeln bestreuen und einer blume garnieren! meine blume ist essbare brunnenkresse :-D
  10. ab in den kühlschrank damit und ein paar stunden durchziehen lassen – danach springform-ring entfernen und genießen!

tipp: wer’s alkoholischer mag, träufelt noch ein wenig rum auf den tortenboden unter die creme. aber nicht zuviel, damit die torte nicht durchweicht!

ps.: für alle, die sich fragen, wozu der löffel essig im teig gut ist: natron benötigt säure um seine backtriebwirkung zu entfalten. und keine sorge, den essig schmeckt man im fertigen kuchen nicht!

Advertisements