Schlagwörter

, , , , , ,

sonnenblumenbrothabt ihr schon mal brot gebacken? ich bisher nicht! aber so schwer kann das nicht sein – dachte ich – und machte mich flugs ans werk. und wie ihr sehen könnt, ist mein „erstling“ richtig gut gelungen!
(sonst würde ich euch das rezept hier nicht vorstellen – gab tatsächlich schon das eine oder andere backwerk, das nicht wirklich essbar war ☺)

zutaten:
> 200 g dinkelmehl
> 200 g weizen-vollkornmehl
> 1 würfel frische hefe
> 400 ml buttermilch
> 1 TL brotgewürz
> 2 TL salz
> 1 TL brauner zucker
> 4 EL sonnenblumenkerne
> 4 EL sesam

  1. einen (kleinen) teil der buttermilch erwärmen (nur so warm, dass ihr noch bequem den finger reinhalten könnt) und die hefe samt 1 TL braunem zucker darin auflösen.
  2. die mehlsorten in eine große schüssel geben und die hefemilch in die mitte gießen, mit mehl bedecken, nicht verrühren.
  3. mit einem küchentuch abdecken und an einem warmen ort ca. 15 min. gehen lassen. dazu erwärme ich gerne mal das backrohr auf max. 40° (wirklich nur ganz lauwarm!!) und stelle diesen vorteig rein.
  4. danach die restliche buttermilch (ebenfalls leicht erwärmt), salz, brotgewürz, sonnenblumenkerne und sesam dazugeben und mit dem mixer (knethaken aufsetzen) verkneten und ca. 1 stunde an einem warmen ort gehen lassen.
  5. backofen auf 200° vorheizen und einen topf mit heißem wasser unten ins rohr stellen.
  6. den teig in einer befetteten, ofenfesten form zu einem brot formen, mit ein paar sonnenblumenkernen bestreuen, und mittig einen schnitt mit dem messer machen.
  7. bei 200° 60 min. backen, danach noch weitere 30 min. im abgeschalteten, geschlossenen backofen lassen.

tipp: ihr könnt den geschmack des brotes nach lust und laune verändern, indem ihr z.b. statt sonnenblumenkernen getrocknete röstzwiebel und etwas geriebenen parmesan in den teig rührt!
oder wer karottenbrot möchte, raspelt 150 g karotten fein und mischt sie in den teig!

Advertisements