tapioka-dessert mit gin-preiselbeeren

Schlagwörter

, , , , , , ,

tapiokadessert mit gin-preiselbeeren | kakuko.wordpress.comich höre immer mal wieder: „du kochst mit so exotischen zutaten, die habe ich ja gar nicht zu hause bzw. kenn‘ die gar nicht!“

deshalb aus aktuellem anlass: tapioka-perlen sind kleine geschmacksneutrale stärke-kügelchen, die aus der maniok-wurzel hergestellt wurden. sie sind glutenfrei, enthalten keine allergene und sind für ein paar cent in jedem asia-laden erhältlich. einige von euch kennen tapioka sicher schon in form von „bubble-tea“ ;-)

wer dieses dessert nachmachen möchte, aber keinen asia-laden in der nähe hat, verwendet ersatzweise normales vanille- oder kokospudding-pulver. sind dann eben keine kügelchen drinnen, schmeckt aber sicher auch!

zutaten (ca. 4 gläschen):
> 50 g (grüne) tapioka-perlen
> 400 ml kokos-reismilch
> 1 EL limetten- od. zitronensaft
>
1 pkg. vanillezucker
> 1 EL kokosraspel
> 80 g amaretti-kekse
> 4 EL preiselbeermarmelade
> 3 EL gin
zubereitungsdauer: ca. 25 min.

  1. die tapioka-perlen 10 min. in heißem wasser einweichen, danach in einem sieb abgießen und mit frischem wasser abspülen. das dient dazu, dass etwas stärke aus den kügelchen ausgespült wird, sonst wird der pudding zu hart.
  2. nun die kokos-reismilch (man kann auch 200 ml normale/pure kokosmilch mit 200 ml wasser mischen, muss dann aber noch etwas zucker dazugeben) mit den tapioka-perlen zum kochen bringen.
  3. dann vanillezucker, kokosrapel und limettensaft dazugeben und unter oftmaligem rühren mit einer schneerute 7 min. kochen bis die tapioka-perlen durchsichtig und die masse ein wenig dickflüssig ist. bitte nicht länger kochen, denn sonst wird der pudding nach dem erkalten zu fest.
    wer normalen pudding verwendet, bereitet diesen einfach nach packungsanweisung zu – ich glaube aber, dass für 4 gläschen ein halbes päckchen puddingpulver ausreicht. Weiterlesen

spargel-halloumi-wok

Schlagwörter

, , , , , , ,

spargel-halloumi-wok | kakuko.wordpress.comschön langsam gibt es nun heimischen spargel in den läden und das habe ich zum anlass genommen um dem momentan eher kalten frühlingswetter eine bunte, fröhliche gemüsepfanne mit grillkäse entgegenzusetzen. halloumi muss nämlich nicht immer in scheiben auf den holzkohlengrill, sondern macht sich auch wunderbar in einer gemüsepfanne! probiert es aus…

zutaten (3 personen):
> 500 g grüner spargel
> 250 g halloumi (grillkäse)
> 140 g mais (abtropfgewicht)
> 1 roter paprika
> 3 stängel frühlingszwiebel
> ein paar getrocknete, in öl eingelegte tomaten
> 1 EL chili-flocken
> 1 knoblauchzehe
> 100 ml weißwein
> öl, salz, pfeffer
zubereitungsdauer: ca. 25 min.

  1. spargel waschen und wenn er eher dick ist auch schälen, dann in größere stücke schneiden (1-2 cm)
  2. frühlingszwiebel waschen, putzen und in röllchen schneiden. dabei das grün vom weißen zwiebelteil trennen.
  3. paprika entkernen und mundgerecht würfeln.
  4. ein paar getrocknete, in öl eingelegte tomaten in streifen schneiden (bei mir waren es ca. 6 hälften #resteverwertung)
  5. den grillkäse in würfel schneiden, mit den chili-flocken mischen und im wok oder einer großen pfanne in etwas heißem pflanzenöl kurz anbraten. Weiterlesen

kürbiskernbrot

Schlagwörter

, , , , ,

kürbiskernbrot | kakuko.wordpress.comnichts duftet so herrlich, wie frisch gebackenes brot. dabei ist es kinderleicht zu machen – man braucht nur ein bisschen zeit, da der hefeteig ja gehen muss.

ok, ich geb’s zu, das rezept ist nicht wirklich brandneu in meinem blog. ich habe bereits vor einiger zeit ein ähnliches rezept mit sonnenblumenkernen und buttermilch hochgeladen.

weil ich aber so gerne brot backe und den teig immer ein wenig variiere, hier also mein kürbiskernbrot vom wochendende:

zutaten:
> 200 g dinkelmehl
> 150 g weizen-vollkornmehl
> 50 g roggenmehl
> 1 pkg. trockenhefe
> 400 ml buttermilch
> 1 TL brotgewürz
> 2 TL kräutersalz
> 1 TL brauner zucker
> 4 EL kürbiskerne
> 4 EL sesam
zubereitungsdauer (incl. back- und gehzeit): ca. 2 Std. 30 min.

  1. einen (kleinen) teil der buttermilch erwärmen (nur so warm, dass ihr noch bequem den finger reinhalten könnt) und die kürbiskerne grob hacken.
  2. die mehlsorten mit der trockenhefe in einer großen schüssel mischen.
  3. alle anderen zutaten (brotgewürz, salz, zucker, kürbiskerne und sesam) dazugeben. die buttermilch angießen und alles mit dem mixer (knethaken aufsetzen) so lange verkneten bis ein seidiger hefeteig entstanden ist, der sich vom gefäßrand löst (ca. 10 min.)
  4. dann die schüssel mit einem küchentuch abdecken und 1 stunde an einem warmen ort gehen lassen (perfekt dafür ist ein ganz leicht vorgeheiztes – ca. 40°C – und danach abgeschaltetes backrohr). Weiterlesen

gemüserisotto mit cheddar-käse

Schlagwörter

, , , , , , ,

gemüserisotto mit cheddar-käse |kakuko.wordpress.comhach, risotto geht immer! und jetzt im frühling finde ich so ein „grünes“ gemüserisotto gerade richtig. natürlich kann man auch variieren und zum beispiel grünen spargel und fisolen (grüne bohnen) verwenden. ganz nach lust und laune oder was der kühlschrank/markt so hergibt!

zutaten (ca. 4 portionen):
> 400 g risotto-reis (oder rundkornreis)
> 1 l kräftige (instant)gemüsesuppe
> 200 ml weißwein
> 1 weiße zwiebel
> 500 g brokkoli
> 1 zucchino
> 100 g erbsen (TK)
> 200 g champignons
> 2 TL getrocknete kräuter der provence
> 80 g cheddar-käse
> 1 EL butter
> öl, salz, pfeffer aus der mühle
zubereitungsdauer: ca. 30 min.

  1. brokkoli in kleine röschen teilen, strunk in scheibchen schneiden. in kochendem salzwasser kurz (ca. 2-3 min.) blanchieren, dann mit kaltem wasser abschrecken.
  2. zwiebel fein hacken, zucchino und champignons in wüfelchen schneiden.
  3. nun in einer großen pfanne etwas öl heiß werden lassen und den zwiebel darin kurz anbraten.
  4. risotto-reis dazugeben und ca. 1 min. mitrösten, dann mit dem wein ablöschen. Weiterlesen

preiselbeer-biskuitrolle

Schlagwörter

, , , , ,

preiselbeer-biskuitrolle | kakuko.wordpress.com

nichts geht schneller als eine biskuitroulade und schmeckt so lecker!
da ich am wochenende ein paar eier von glücklichen, freilaufenden hühnern bekommen habe, war das ein guter anlass, wieder mal eine biskuitrolle zu machen. denn so gerne ich beim backen auf eier verzichte, bei biskuitrouladen funktioniert das nun mal nicht wirklich gut (und ich habe schon echt viel experimentiert!).

wenn ihr kein dunkles biskuit mögt, könnt ihr den kakao natürlich auch weglassen. ich finde bloß, dass es mit der rot-weißen preiselbeerfüllung hübscher aussieht ;-)

zutaten für das biskuit:
> 4 eier größe M
> 80 g staubzucker
> 75 g glattes mehl
> 20 g speisestärke
> 1 TL backpulver
> 2 gehäufte EL dunkles kakaopulver

zutaten für die füllung:
> 200 ml schlagobers (schlagsahne)
> 1 pkg. sahnesteif
> 1 pkg. vanillezucker
> 3-4 EL preiselbeermarmelade
zubereitungsdauer (incl. backzeit): ca. 25 min.

  1. backofen auf 180° ober/unterhitze vorheizen.
  2. eier trennen. eiweiß mit ca. 20 g staubzucker steif schlagen, sodass ein schnitt mit dem messer sichtbar bleibt.
  3. die eigelbe mit den restlichen 60 g zucker zu einer cremigen masse rühren.
  4. eiweißmasse auf die dottercreme geben und mehl, stärke, backpulver und kakao darüber sieben. mit einer schneerute alles vorsichtig mischen.
  5. masse auf ein mit backpapier ausgelegtes blech streichen (ca. 1 cm dick) und im vorgeheizten ofen bei 180° (ober-/unterhitze) 13 min. auf der mittleren schiene backen. Weiterlesen
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 177 Followern an