veggie-nudelsalat mit allem

Schlagwörter

, , , , , , , , ,


wenn’s draußen kontinuierlich über 35° und drinnen auch schon an die 26° grad hat, dann habe ich weder lust zu kochen, geschweige denn, was warmes zu essen. deswegen gibt’s bei mir in nächster zeit ausschließlich leckere salate!

heute starte ich mit dem veggie-nudelsalat mit allem ;-)
das heißt, ihr könnt auch anderes gemüse verwenden – eben alles, was ihr gerade so im hause habt! statt kichererbsen sind sicher auch weiße bohnen lecker. wer keinen zucchino hat, nimmt vielleicht gurke und oliven machen sich auf jeden fall auch gut – mixt einfach nach lust und laune euren persönlichen sommersalat!

zutaten (ca. 4-5 große portionen):
> 250 g teigwaren (z.b. spiralen, mascherln etc.)
> 1 dose gekochte kichererbsen (300 g)
> 1 kleine dose maiskörner
> 3 karotten
> 1 essreife avocado
> 1 handvoll cocktail-tomaten
> 1 (rote) zwiebel
> 60 g kleine kapern
> 1 (roter) paprika
> 1 zucchino
> salz, pfeffer, oregano getrocknet

marinade:
> 3 EL kapernwasser
> 1 zitrone (saft)
> 6 EL olivenöl
> 2 TL (honig)dijonsenf
> 1 TL rohrzucker
> 1 knoblauchzehe
zubereitungsdauer: ca. 30 min.

  1. teigwaren lt. packungsanleitung bissfest garen, danach kalt abschrecken. ich habe mais-spiralen genommen und die geschälten karotten im ganzen gleich mitgekocht (8 min.)!
  2. währenddessen den paprika und die zwiebel in streifen und die (cocktail)tomaten sowie die avocado und den rohen zucchino in stückchen schneiden.
  3. gekochte kichererbsen aus der dose unter fließendem wasser gut abspülen und mit den maiskörnern in eine große salatschüssel geben.
  4. paprika, zwiebel, tomaten, zucchino und avocado hinzufügen.
  5. kapern abseihen, kapernwasser auffangen und für die marinade aufheben. kleine kapern können so bleiben, solltet ihr große gekauft haben, grob hacken. Weiterlesen

frische tomaten-pastasauce mit kräutern vom balkon

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

wenn ihr euch jetzt bei der überschrift gedacht habt: “das ist aber auch nix neues”, dann habt ihr vollkommen recht. und besonders innovativ ist es auch nicht. aber manchmal ist gerade das einfachste gericht aus frischen zutaten das beste! und so ging’s mir mit dieser sauce. am markt gab’s richtig schön reife, heimische tomaten und meine kräutertöpfe am balkon quellen auch gerade über. das hat mir so richtig lust auf eine “echte” tomaten-pasta-sauce gemacht…et voilà, hier ist sie!

direkt vom herd weg fotografiert, schon auf dem teller ;-)
bei den zutaten habe ich diesmal nur ungefähre angaben gemacht – ihr könnt nach lust und laune (äh, geschmack) weniger oder mehr davon verwenden.

meine kräutermischung bestand aus: rotem basilikum, thymian, rosmarin und oregano. aber: alles ist möglich, nehmt, was ihr habt. zur not auch getrocknet.

zutaten:
> 1 kg frische tomaten
> 1 dose tomatenstücke
> 2-3 gelbe zwiebeln
> 3 knoblauchzehen
> 1 handvoll gemischte balkonkräuter
> 2 TL zucker
> 1 msp. chipotle (geräuchertes, scharfes chilipulver)
> 1 hauch zimt
> 1 spritzer zitronensaft
> 1 schuss prosecco oder weißwein
> salz, pfeffer
> olivenöl
zubereitungsdauer: ca. 30 min.

  1. da ich ein fan von gänzlicher lebensmittelverwertung bin, habe ich die tomaten weder geschält noch entkernt, ihr könnt das aber natürlich gerne vorher machen. bei mir wurden sie nur gewaschen und in kleine stücke geschnitten.
  2. zwiebel würfeln und gemeinsam mit gepresstem knoblauch in etwas heißem olivenöl anbraten.
  3. die tomatenwürfel dazugeben und mit einem guten schuss prosecco oder weißwein ablöschen. dosentomatenstücke sowie zucker beifügen, deckel auf den topf und ca. 15 min. köcheln lassen. Weiterlesen

“grüner salat” mit quinoa, gemüse und kräutern

Schlagwörter

, , , , , , ,

spinatsalatbei dieser hitze habe ich momentan überhaupt keine lust auf kochen. und wenn ich an essen denke, dann wünsche ich mir einfach nur was frisches, kaltes, saftiges! ein grüner smoothie in salat-form, das wär’s ;-)
und hier kommt das rezept dazu:

zutaten (ca. 4 portionen):
> 150 g quinoa (noch ungekocht)
> 200 g grüne bohnen (auch TK)
> 200 g erbsen (auch TK)
> 120 g baby-blattspinat
> 1 kl. bund frühlingszwiebel
> 1 handvoll frische kräuter (was der balkon hergibt)
> 120 g feta
> 1 zitrone
> 2 TL apfelessig
> 4 EL olivenöl
> 2 EL sesamöl
> 1 TL puderzucker
> salz, pfeffer
zubereitungsdauer: ca. 30 min.

  1. ca. 1/2 liter wasser zum kochen bringen, dann den gewaschenen quinoa und etwas salz rein, deckel drauf und auf ganz kleiner stufe 15 min. vor sich hinköcheln lassen. danach in einem sieb abseihen und mit kaltem wasser abschrecken.
  2. inwzischen in einem weiteren topf ebenfalls etwas wasser zum kochen bringen und die grünen bohnen (fisolen) und erbsen hineingeben. wenn ihr tierfkühlware genommen habt, nach dem wiederaufwallen des wassers das gemüse ca. 5 min. sieden lassen. frische bohnen und erbsen benötigen evtl. etwas länger bis sie bissfest sind. danach abseihen und ebenfalls mit kaltem wasser abschrecken.
  3. frühlingszwiebel in feine röllchen schneiden, die kräuter waschen und grob hacken. ich habe rotes basilikum, oregano, salbei, liebstöckl, rosmarin, thymian und etwas dill verwendet, weil ich die gerade am balkon habe, aber alles ist möglich!
  4. die zitrone auspressen, mit essig, öl und puderzucker zu einer marinade verrühren. Weiterlesen

blattspinat-kohlrabi-topf

Schlagwörter

, , , , , , ,

mit kohlrabi habe ich immer das problem, dass er so nach kohlrabi schmeckt ;-)
roh knabbere ich ihn ja gerne, aber gekocht ist die grüne knolle irgendwie nicht so mein ding. wem es genau so geht, der sollte unbedingt dieses rezept ausprobieren: kohlrabi mal ganz anders!

zutaten (für ca. 4 personen):
> 2 große kohlrabis (ca. 800 g)
> 300 g blattspinat
> 1 EL senfkörner
> 1 EL kurkuma
> 1 TL gemahlener ingwer
> 1/2 TL brotgewürz
> 1/2 TL zimt
> 1/2 TL chilipulver
> 1 EL zucker
> 1 EL mehl
> 1 EL zitronensaft
> 500 ml gemüsesuppe
> 100 ml soja-cuisine (od. schlagobers)
> etwas (raps)öl
zubereitungsdauer: ca. 30 min.

  1. kohlrabis schälen und in kleine würfelchen schneiden, blattspinat waschen und je nach blattgröße evtl. zerkleinern, dicke stünke entfernen. tiefkühl-blattspinat geht natürlich auch, dann solltet ihr ihn aber ein wenig antauen lassen.
  2. in einem großen topf etwas öl heiß werden lassen, die senfkörner hineingeben und mit einem deckel verschließen. sobald die körner zu springen beginnen, den topf sofort von der heißen herdplatte nehmen und etwas abkühlen lassen. achtung: wirklich sofort, denn mir sind beim ersten mal die senfkörner ein wenig seeehr dunkel geworden ;-) Weiterlesen

weiße bohnen-dill-aufstrich

Schlagwörter

, , , , ,

geht’s euch auch manchmal so? ihr habt hunger, aber es ist nix im kühlschrank. brot wäre zwar da, aber leider nichts zum draufstreichen. und da der hunger schon groß ist, darf’s auch nicht lange dauern, bis man etwas zu beißen bekommt ;-)

ich mach’ mir dann immer diesen schnellen bohnenaufstrich. der ist auch eine tolle abwechslung zu hummus & co!

zutaten (ca. 4 portionen):
> 1 kleine dose weiße bohnen (250g abtropfgewicht)
> 1 kleine weiße od. rote zwiebel
> 2 EL frische dille (TK geht zur not auch)
> 2 EL olivenöl
> salz, pfeffer
> 1 spritzer zitronensaft
zubereitungsdauer: ca. 10 min.

  1. die bohnen in einem sieb gut abspülen und in eine flache schüssel geben. mit einer gabel oder einem kartoffelstampfer fein zerdrücken.
  2. die zwiebel sehr fein hacken. rote zwiebel ist süßer als weiße – ich mag beide varianten gerne.
  3. dille waschen und fein hacken.
  4. bohnen mit zwiebel, dille, olivenöl, salz und pfeffer gut vermengen. ein spritzer zitronensaft zur geschmacksabrundung kann nicht schaden.
  5. wer zeit hat, lässt den aufstrich im kühlschrank noch ein wenig durchziehen, die anderen essen ihn gleich auf knusprigem gebäck!
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 124 Followern an