bulgur-linsen-salat mit rotem paprika und koriander

Schlagwörter

, , , , , , , ,

bulgur-linsen-salat mit rotem paprika

was soll man bloß immer ins büro für die mittagspause mitnehmen? wenn ihr euch auch ab und zu diese frage stellt, dann probiert es doch mal mit diesem bulgur-linsen-salat! er schmeckt richtig gut, macht satt, ist gesund und bleibt im kühlschrank ein paar tage frisch!

eigentlich kalt gegessen, kann man “salat-reste” aber zur abwechslung auch nochmal in der pfanne anbraten und eventuell mit klein geschnittenen gemüse, wie z.b. zucchini, ergänzen. und – voilà! – schon habt ihr eine neue hauptspeise :-)

zutaten (2 personen als hauptspeise):
> 120 g bulgur (=weizenschrot)
> 100 g rote linsen
> 425 ml gemüsesuppe (instant)
> 2-3 schalotten
> 1 getrocknete chili-schote
> 1 knoblauchzehe
> 1 limette
> 40 g pistazienkerne (ohne schale)
> ca. 3 zweige frischen koriander
> 1 roter (spitz)paprika
> 3 EL olivenöl
> pflanzenöl, salz, pfeffer
zubereitungsdauer: ca. 30 min.

  1. bulgur waschen und mit 300 ml gemüsebrühe aufkochen. dann auf kleinster stufe in 10 min. ohne deckel weich garen. sollte danach noch flüssigkeit vorhanden sein, diese abgießen und den gekochten bulgur abkühlen lassen.
  2. die schalotten fein würfeln, die getrocknete chili-schote hacken und beides mit einer gepressten knoblauchzehe in etwas pflanzenöl anbraten. die linsen dazugeben, kurz heiß werden lassen, dann mit der restlichen gemüsesuppe (125 ml) aufgießen und in 6 min. bissfest garen. danach ebenfalls auskühlen lassen. Weiterlesen

alt-wiener kartoffel-lauchsuppe mit champignons

Schlagwörter

, , , , ,

kartoffel-lauchsuppe mit champignonswenn’s draußen kalt ist, freut man sich so richtig über eine deftige suppe! eine meiner lieblingssuppen, die sich auch gut als hauptspeise eignet, ist diese alt-wiener kartoffel-lauchsuppe mit pilzen. ich habe sie fleischfrei gemacht, aber wer das nicht möchte, nimmt einfach statt räuchertofu speckwürfelchen!

zutaten (ca. 4 portionen):
> 500 g kartoffeln
> 1/2 stange lauch

> 250 g champignons
> 50 g räuchertofu
> 1 l gemüse-suppe (instant)
> 1 TL getrockneter majoran
> 1 TL karfoffelgewürz (z.b. von sonnentor)
> salz, pfeffer, etwas pflanzenöl
zubereitungsdauer: ca. 25 min.

  1. kartoffel schälen und in kleine würfelchen schneiden – je kleiner umso schneller sind sie gar.
  2. lauch in ringe schneiden und zusammen mit den kartoffelstückchen, majoran und kartoffelgewürz in der gemüsesuppe in ca. 10 min. weich kochen.
  3. währenddessen den räuchertofu sehr fein würfeln und in einer pfanne in wenig pflanzenöl kräftig anbraten, dann beiseite stellen.
  4. champignons putzen und in mundgerechte stücke schneiden.
  5. wenn die karfoffeln weich gekocht sind, die suppe mit dem stabmixer grob pürieren, sie soll ruhig noch etwas “stückig” sein.
  6. dann die champignons hinzufügen, mit salz und pfeffer abschmecken, die angebratenen tofu-würfelchen dazugeben, aufkochen und noch 2-3 min. auf kleiner stufe köcheln lassen.
  7. wer die suppe originell servieren möchte kauft kleine, runde brotlaibe (500g), schneidet oben einen “deckel” ab, höhlt den restlichen laib aus und füllt die suppe ein. lasst es euch schmecken!

rote bete-risotto mit rucola, ziegenkäse und pinienkernen

Schlagwörter

, , , , , , , ,

rote bete-risottoam wochenende hatte ich wieder mal lust etwas mit “roten rüben” – wie man in österreich sagt – zu kochen. weil ich aber meine hände nicht genau so schön rot färben wollte, habe ich bereits geschälte, vorgekochte und vakuumierte rote beete gekauft ;-)

das ergebnis meiner bemühungen sieht nicht nur hübsch aus, es schmeckt auch richtig lecker und lässt sich ohne großen aufwand in einer halben stunde zubereiten!

zutaten (ca. 2-3 portionen):
> 200 g risotto-reis (z.b. arborio)
> 500 ml kräftige (instant)gemüsesuppe
> 50 ml rotwein
> 1 kleine rote zwiebel
> 300 g rote bete
> 2 TL getrockneter thymian
> rucola
> ziegenschnittkäse
> 3 EL pinienkerne
> 1 EL butter
> öl, salz, pfeffer aus der mühle
zubereitungsdauer: ca. 30 min.

  1. zwiebel fein hacken; rote beete in kleine würfelchen schneiden; rucola waschen; pinienkerne in einer heißen pfanne ohne fett anrösten bis sie etwas farbe bekommen, dann beiseite stellen.
  2. nun in einer großen pfanne etwas öl heiß werden lassen und den zwiebel darin kurz anbraten.
  3. risotto-reis dazugeben und ca. 1 min. mitrösten, dann mit dem rotwein ablöschen.
  4. ein drittel der rote beete würfelchen, 1 TL getrockneten thymian sowie etwaigen saft aus der vakuum-packung dazugeben und ein wenig gemüsesuppe angießen. Weiterlesen

apfelstrudel mit spekulatius und nüssen

Schlagwörter

, , , , , , ,

apfelstrudel mit spekulatius und nüssengeht’s euch auch so? weihnachten ist vorbei und ich kann keine kekse mehr sehen! allerdings wär ja schade drum, wenn man sie nicht aufessen würde und so habe ich mal ein paar spekulatius für meinen apfelstrudel “zweckentfremdet”. ihr könnt aber auch jede andere art trockener kekse wie vanillekipferl oder mürbteigplätzchen verwenden.

zutaten (1 strudel):
> 1 pkg. strudelblätter (à 4 blätter) aus dem kühlregal
> 700 g äpfel

> 100 g gewürzspekulatius oder andere kekse
> 50 g walnüsse, gerieben
> 1/2 zitrone
> 1 EL rum
> 2 päckchen vanillezucker
> zimt
> neutrales öl

zubereitungsdauer (incl. backzeit): ca. 60 min.

  1. teigblätter aus dem kühlschrank nehmen und rohr auf 200°C ober/unterhitze vorheizen.
  2. äpfel schälen und feinblättrig schneiden. mit dem saft einer halben zitrone, 1 EL rum und einem hauch zimt vermengen.
  3. die kekse entweder in der küchenmaschine zu feinen bröseln vermahlen oder in eine tüte geben und mit dem nudelholz pulverisieren ;-)
  4. auf ein befeuchtetes küchentuch zwei strudelblätter übereinander legen und die beiden anderen strudelblätter anschließend ca. 10 cm überlappen darauf legen.
  5. das ganze mit wenig neutralem öl bestreichen und die keksbrösel auf 2/3 der teigfläche verteilen. Weiterlesen

kartoffelpuffer (reibekuchen)

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

kartoffelpuffer
hallo ihr da draußen!

ich hoffe, ihr habt es ordentlich krachen lassen und seid gut ins neue jahr gerutscht!

nach den feiertagen und dem vielen guten essen sind wir jetzt wohl alle ein wenig übersättigt und freuen uns über einfache gerichte. heute hatte ich zum beispiel wieder mal lust auf die guten alten kartoffelpuffer (in deutschland: reibekuchen). die kann man in der pfanne braten, muss man aber nicht ;-)

ich habe mir zu weihnachten einen kontaktgrill (plattengrill) gewünscht, den man wunderbar dafür verwenden kann. ein waffeleisen oder sandwichmaker würde übrigens auch funktionieren, wenn ihr sowas habt.
vorteil ist: man spritzt sich beim braten nicht den ganzen herd voll!

hier kommt also mein rezept für vegane kartoffelpuffer.

zutaten (ca. 3-4 portionen):
> 1 kg kartoffeln
> 1 mittelgroße, weiße zwiebel
> 3 knoblauchzehen
> 2 EL chia-samen (oder 2 eier)
> 1 EL petersilie
> salz, pfeffer
zubereitungsdauer: ca. 20 min. + bratzeit

  1. die kartoffel schälen und je nach geschmack mehr oder weniger fein raspeln.
  2. die zwiebel in kleine würfelchen schneiden.
  3. kartoffelraspel mit zwiebelwürfelchen, gepressten knoblauchzehen, chia-samen (oder ei), petersilie, salz und pfeffer vermengen und kurz stehen lassen.
  4. in der zwischenzeit den plattengrill (waffeleisen, öl in der pfanne) erhitzen.
  5. die kartoffelmasse portionsweise zu knusprigen puffern backen. im plattengrill dauert das ca. 10-12 minuten.
  6. dazu passt grüner salat oder apfelmus!
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 160 Followern an