karottenkuchen (auch für diabetiker)

Schlagwörter

, , , , ,

karottenkuchen | kakuko.wordpress.comam wochenende war eine freundin bei mir zu besuch, die diabetikerin ist. weil sie aber gerne kuchen mag, habe ich nach einem rezept gesucht, das wenig zucker enthält. zuckeraustauschstoffe bieten nämlich kaum vorteile, aber den nachteil, dass sie schon in geringen mengen magen-darm-beschwerden verursachen können.

deshalb bleiben wir mal bei (wenig) zucker und gesunden zutaten. der karottenkuchen ist sehr saftig, schmeckt aber noch besser, wenn man ihn nach dem backen aufschneidet und z.b. mit marillenmarmelade (=aprikosenkonfitüre) füllt!

1 stück kuchen enthält ca. 16g kohlenhydrate und 1,5 BE/KE.

zutaten (1 kastenform mit 22 cm länge):
> 100 g weizenmehl
> 1 TL backpulver
>
200 g gemahlene mandeln
> 100 g zucker
> 75 g butter
> 3 eier, größe L
> 250 g karotten
> 1 EL zitronensaft
> 3 tropfen vanillearoma
> 1 prise salz
> marmelade nach geschmack

zubereitungsdauer (incl. backzeit): ca. 75 min.

  1. die karotten fein raspeln und mit dem zitronensaft vermengen.
  2. eier trennen und das eiweiß zu einem festen schnee schlagen.
  3. in einer rührschüssel weiche butter und zucker mit dem handmixer verrühren. eigelbe und vanillearoma sowie eine prise salz dazu geben und cremig mixen.
  4. mehl, backpulver und gemahlene mandeln dazugeben und alles gut vermengen.
  5. zum schluss mit einer schneerute vorsichtig den eischnee unterheben.
  6. eine kastenform befetten, mit semmelbrösel (=paniermehl) ausstreuen und die kuchenmasse einfüllen.
  7. im vorgeheizten backrohr 60 min. bei 180° ober/unterhitze backen!

gebackener asia-kürbis mit rosmarin-kartoffeln

Schlagwörter

, , , , ,

gebackener kürbis mit rosmarin-kartoffeln | kakuko.wordpress.comyippie, die kürbiszeit beginnt! meine lieblingssorten sind stangen- und muskatkürbis, weil die so ein schönes, faseriges fleisch haben (im Gegensatz zum Hokkaidokürbis, der sehr mehlig ist und deswegen von mir ausschließlich zu suppen verarbeitet wird).

stangen- und muskatkürbis kann man deshalb auch hervorragend backen. das geht noch dazu schnell, schmeckt super und ist gar kein aufwand!

und die nicht-vegetarier schmeißen einfach noch ein paar hühnerflügel mit auf’s backblech… ;-)

zutaten (2-3 portionen):
> 600 g stangen- oder muskatkürbis
> 600 g kartoffeln
> 3 EL sojasauce
> 4 EL neutrales Öl
> 1 knoblauchzehe
> 1 stückchen frischer ingwer
> 1 kleine, getrocknete chilischote
> 1 zweig frischer rosmarin
> grober pfeffer aus der mühle
> grobes meersalz
> balsamico-creme
zubereitungsdauer: ca. 25 min.

  1. kartoffeln gut waschen und samt schale in ca. 0,5 – 1 cm dicke scheiben schneiden. kürbis entkernen, schälen und ebenfalls in 1 cm dicke streifen schneiden (nicht zu dünn, denn die kartoffeln brauchen ohnehin länger bis sie weich sind).
  2. das ingwer-stückchen (ca. in der größe der knoblauchzehe) durch die knoblauchpresse in ein kleines schüsselchen pressen. da kommt größtenteils nur der saft durch, das soll aber auch so sein! dazu pressen wir dann die knoblauchzehe und vermischen beides mit 3 EL sojasauce, 2 EL öl sowie der fein gehackten, getrockneten chilischote. mischung für die kürbisstreifen beiseite stellen. Weiterlesen

blumenkohl-kartoffel-topf

Schlagwörter

, , , , ,

blumenkohl-kartoffel-topf | kakuko.wordpress.comirgendwie habe ich es gerade mit den gemüse-currys – die schmecken aber auch sooo lecker und man kann gleich mehr davon kochen, wenn viele satt werden müssen!
selbst für leute, die blumenkohl normalerweise nicht so gerne mögen geeignet, weil der starke eigengeschmack durch die gewürzmischung neutralisiert wird!

zutaten (für 4 personen):
> 1 kopf blumenkohl
> 500 g kartoffeln
> 1 gelber paprika
> 1 zucchino
> 1 knoblauchzehe
> 1 kleines stückchen ingwer
> 1 kleine, getrocknete, rote chili-schote
> 2 EL gelbe curry-paste
> 500 ml kokosmilch
> 2 EL zitronensaft
> 1 TL zucker
> 2 EL frischer, gehackter koriander
> etwas öl, salz
zubereitungsdauer: ca. 30 min.

  1. chili-schote und ingwer fein hacken und mit einer gepressten knoblauchzehe vermengen. blumenkohl waschen und in nicht zu kleine röschen zerteilen (die zerfallen noch beim kochen). kartoffeln schälen und in mundgerechte würfel schneiden. paprika entkernen und ebenfalls würfeln. zucchino längs vierteln und in ca. 0,5 cm dicke eckchen schneiden.
  2. in einem großen topf etwas öl heiß werden lassen und die chili-ingwer-knoblauchmischung kurz anbraten. curry-paste dazugeben und alles vermischen.
  3. nun die karfoffeln, blumenkohl und paprika hinzufügen, mit der gesamten kokosmilch aufgießen, zum kochen bringen und zugedeckt auf kleiner stufe 12-15 min. (garprobe bei den kartoffeln machen) garen lassen.
  4. dann die zucchini-würfelchen dazugeben und weitere 3 minuten köcheln.
  5. mit salz und zitronensaft würzen. zuletzt den frischen gehackten koriander unterrühren und sofort servieren!

bananen-zucchini-curry

Schlagwörter

, , , , , ,

bananen-zucchini-curry | kakuko.wordpress.comauch meine mama ist experimentierfreudig und hat voriges wochenende dieses exotische gemüse-curry für mich gekocht.
und weil’s so lecker war habe ich gleich die reste eingepackt, zu hause fotografiert und mir das rezept geben lassen ;-)
hier ist es:

zutaten (für ca. 2-3 portionen):
> 2 bananen
> 3 mittelgroße zucchini
> 4 stk. jungzwiebel
> 2 EL crème fraiche
> 2 EL zitronensaft
> 3 EL orangensaft
> 3 TL curry
> 1 kleine, getrocknete chili-schote
> 1 TL zucker
> etwas öl, salz, pfeffer
zubereitungsdauer: ca. 15 min.

  1. frühlingszwiebel putzen und in röllchen schneiden. banane schälen und in schräge, dicke scheiben schneiden. zucchini längs vierteln und in würfelchen schneiden. die getrocknete chili-schote fein hacken.
  2. in einer schüssel crème fraiche mit zitronen- und orangensaft verrühren und mit curry, chili, zucker und etwas salz gut vermischen.
  3. in einer pfanne etwas öl heiß werden lassen und die jungzwiebel-röllchen darin anbraten.
  4. bananenscheiben dazugeben und unter vorsichtigem wenden goldgelb bräunen. mit salz und pfeffer würzen.
  5. die zucchiniwürfelchen dazugeben und mit der curry-sauce übergießen. sachte vermengen, aufkochen und ca. 2 minuten köcheln lassen bis die zucchini bissfest sind.
  6. mit basmatireis servieren!

succotash

Schlagwörter

, , , , , ,

succotash | kakuko.wordpress.comfalls ihr euch wundert, wieso es letzte woche kein rezept gab: ich war im urlaub und habe auf mallorca im warmen meer meine seele schwimmen lassen!

weil die seele aber manchmal auch feste nahrung braucht, habe ich – zurück in der heimat – gleich mal eins meiner lieblingsgerichte gekocht. es handelt sich dabei um „succotash“, ein bohnengemüse der nordamerikanischen indianer, das in vielen varianten zubereitet wurde.

die kombination der zutaten mag beim lesen vielleicht ein wenig ungewohnt erscheinen, aber ich verspreche euch, es schmeckt richtig gut und alles passt perfekt zusammen!

augenbohnen gibt’s in jedem asialaden, sowohl getrocknet als auch bereits gekocht in der dose. ich habe beide varianten ausprobiert und finde, dass die getrockneten eine spur besser schmecken, aber wenn’s schnell gehen soll, kann man auch zur dose greifen!
ich würde die augenbohnen zwar eher nicht durch andere bohnen ersetzen, aber wenn es unbedingt sein soll, würde ich am ehesten kidney-bohnen empfehlen!

zutaten (ca. 4 personen):
> 200 g augenbohnen getrocknet (od. 3 dosen à 400 g nettofüllmenge)
> 1 EL bohnenkraut, getrocknet
> 1 dose maiskörner à ca. 400 g nettofüllmenge
> 1 große, weiße zwiebel
> 2 knoblauchzehen
> 1 TL thymian, getrocknet
> 1 TL basilikum, getrocknet
> 500 ml milch
> 1 EL zitronensaft
> salz, pfeffer, chilisauce, öl
zubereitungsdauer: ca. 40 min. + evtl. einweichzeit

  1. die getrockneten augenbohnen über nacht in reichlich wasser in einem großen kochtopf einweichen.
  2. am nächsten tag das wasser weggießen und die bohnen mit frischem wasser bedecken. zusammen mit dem bohnenkraut aufkochen und auf kleiner flamme in ca. 30 min. weich köcheln. bitte kein salz zugeben sonst bleiben die bohnen hart!
  3. währenddessen die zwiebel halbieren und in halbmonde schneiden.
    (wenn ihr dosenbohnen nehmt, steigt ihr somit erst hier ein ☺) Weiterlesen