herzlich willkommen in meiner küche!

Hervorgehoben

me_blog3wenn ihr komplizierte kochkunstwerke und zeitaufwändige menüs mögt, dann seid ihr bei mir leider nicht richtig!

ich mag frische, unkomplizierte und gesunde gerichte – möglichst tier(produkt)frei – die sich am besten aus dem saisonalen marktangebot und vorhandenen vorräten rasch und einfach zaubern lassen.

ich bin sicher nicht die größte köchin, deshalb könnt ihr davon ausgehen, dass alle rezepte, die ihr hier findet, schmecken und ohne besondere handwerkliche fähigkeiten nachzumachen sind. über traurige kochexperimente, die natürlich keine niederschrift erfahren, wird somit der mantel des schweigens und vergessens gebreitet! ;-)

da das meiste jedoch sehr gut gemundet hat und freunde mich ständig nach den rezepten fragen, habe ich angefangen diesen blog damit zu füllen!
viel spaß beim schmökern und kochen sowie guten appetit, wünscht euch

eure tanja!

gemüse-quinoaschnitten

Schlagwörter

, , , , , ,

quinoaschnittennicht nur mit polenta, auch mit quinoa lässt sich schnell eine richtig leckere mahlzeit zaubern, die sowohl partytauglich als auch einfrierbar ist. ihr seht, ich koche auch gern mal auf vorrat für die “kein-bock-auf-in-der-küche-stehen” phasen ;-)

zutaten (1 backblech):
> 250 g quinoa (roh)
> 1 EL instant-gemüsesuppenpulver
> 150 g mehl
> 1 EL natron od. backpulver
> 200 ml sojamilch
> 50 ml olivenöl
> 1 dose maiskörner (285 g abtropfgewicht)
> 1 roter paprika
> 1 bund frühlingszwiebeln
> 200 g bergkäse, gerieben
> 1 EL zitronensaft
> 2-3 EL getrocknete kräuter: oregano, basilikum, thymian, rosmarin…
> salz, pfeffer
zubereitungsdauer (incl. backzeit): ca. 60 min.

  1. 500 ml wasser mit 1 EL gemüsesuppenpulver zum kochen bringen, quinoa einstreuen und zugedeckt auf kleinster stufe in 20 min. weich kochen lassen.
  2. währenddessen mehl mit natron oder backpulver, sojamilch und olivenöl gut verrühren.
  3. paprika entkernen und in kleine stückchen schneiden (nicht zu groß, sonst fallen sie aus dem teig!), frühligszwiebel putzen und in feine ringe schneiden. maiskörner in einem sieb kurz mit kaltem wasser abspülen.
  4. backrohr auf 180° umluft vorheizen. Weiterlesen

broccoli-shiitake wok mit basmati-reis

Schlagwörter

, , , , , ,

broccoli_shiitake falls ihr euch über die funkstille in meiner küche gewundert habt: ich habe auf fuerteventura die sonne und 17° knackig-frisches meer genossen!
jetzt muss erstmal der koffer ausgepackt und alles in die waschmaschine verfrachtet werden. der kühlschrank ist leer und ich habe hunger! deshalb schnell einen broccoli gekauft und meinen lieblings-wok gezaubert…

zutaten (ca. 3 portionen):
> 1 broccoli (ca. 500 g)
> 50 g getrocknete shiitake-pilze
> 500 ml gemüsesuppe (instant)
> 3 EL sojasauce
> 1 TL speisestärke
> 1 TL zucker
> 1 EL sherry
> 1 kleines stückchen ingwer
> 1 TL sesamöl
> salz, pfeffer
zubereitungsdauer (mit einweichzeit): ca. 30 min.

  1. die shiitake-pilze ca. 15-20 min. in heißem wasser einweichen. danach stile entfernen und in kleine stückchen schneiden.
  2. basmati-reis mit wasser (1:1,5 tassen) aufkochen und zugedeckt 11 min. auf kleinster flamme quellen lassen.
  3. sojasauce mit zucker, stärke und sherry verquirlen und zusammen mit der gemüsesuppe im wok aufkochen.
  4. ingwer fein hacken, mit den shiitake-pilzen in der suppe ca. 10 min. kochen.
  5. broccoli waschen, in mundgerechte röschen teilen, stile schälen und in scheiben schneiden. zu den pilzen geben und solange mitkochen, bis er die gewünschte bissfestigkeit erreicht hat (ca. 5-8 min.).
  6. zum schluss mit salz, pfeffer und 1 TL sesamöl abschmecken und mit dem basmati-reis servieren!

polentaschnitten “italia” oder “mexico”

Schlagwörter

, , , , , , ,

polentaschnittewas lässt sich schnell, einfach und in variabler menge zubereiten und schmeckt sowohl warm als auch kalt? polentaschnitten in der “pizza”-version!
entweder als schnelles essen allein oder zu zweit oder als kreativer party-sattmacher!

zutaten (1/2 backblech):
> 125 g polenta
> 250 ml sojamilch
> 250 ml gemüsesuppe (wasser)
> 2 TL gyros-gewürz od. chili-con-carne-gewürzmischung

belag “italia”:
> 1/2 dose tomatenstücke
> 1/2 zucchino
> 1/4 zwiebel
> 5 stk. schwarze oliven
> kräutersalz, pfeffer, oregano, olivenöl

belag “mexico”:
> 1/2 dose tomatenstücke
> 1/2 rote paprika
> 1/4 zwiebel
> 2 eingelegte grüne pfefferoni
> 3 EL maiskörner
> kräutersalz, pfeffer, chili-flocken, olivenöl
zubereitungsdauer (incl. backzeit): ca. 30 min.

  1. für die polenta die sojamilch mit der gemüsesuppe zum kochen bringen und den maisgries sowie 2 gehäufte teelöffel der jeweiligen gewürzmischung (gyrosgewürz für die “italia”variante oder chili-con-carne-gewürz für die “mexico”version) einstreuen. unter ständigem rühren mit einer schneerute ca. 5 min. kochen bis die polenta ziemlich dick ist und nur noch langsam blasen wirft. diese masse entweder in eine kleine eckige backform (20×25 cm) oder auf ein halbes backblech gleichmäßig aufstreichen (oder gleich die doppelte menge polenta kochen und ein ganzes blech nehmen), auskühlen lassen.
  2. während unsere polenta auskühlt, zaubern wir schnell den “italia”belag: zwiebel fein würfeln, zucchino in kleine stückchen schneiden, oliven entkernen und vierteln.
  3. in etwas olivenöl die zwiebel kurz anbraten, zucchini-stücke dazugeben, 1 min. mitbraten. dann 1/2 dose tomatenstücke, oliven, kräutersalz, pfeffer, oregano oder andere mediterrane kräuter hinzufügen und kurz köcheln lassen. die zucchini sollten noch knackig sein. Weiterlesen

quinoasalat mit roten rüben und blattspinat

Schlagwörter

, , , , , , ,

quinoa_spinatsalatkürzlich fielen mir in der gemüseabteilung päckchen mit vakuumierter roter bete (bzw. “roten rüben” wie das in österreich heißt) auf. da ich die bisher immer nur als fertigen salat im glas gekauft und die frischen vermieden habe, weil man beim zubereiten knallrote finger bekommt, dachte ich “warum nicht, die probier ich mal”.

gekochterweise färben sie nämlich nicht mehr so stark und man kann sie gefahrlos verwenden ;-)
im quinoasalat sorgen sie sodann für eine wunderschöne farbgebung und schmecken tut das ganze ebenfalls! vermutlich ist es auch noch gesund…

zutaten (ca. 3 portionen):
> 250 g quinoa (noch ungekocht)
> 500 g rote bete (gekocht und vakuumiert)
> 150 g frischer (baby)blattspinat
> 125 g feta
> 1 mittelgroße, gelbe zwiebel
> 1 bund dille
> saft 1 zitrone
> 4 EL olivenöl
> salz, pfeffer
zubereitungsdauer: ca. 30 min.

  1. zuerst den quinoa kochen. dazu bringt ihr etwa 1/2 liter wasser zum kochen, dann quinoa und etwas salz rein, deckel drauf und auf ganz kleiner stufe 20 min. vor sich hinköcheln lassen. danach in einem sieb abseihen und mit kaltem wasser durchspülen (nur abkühlen lassen, dauert mir zu lange ☺)
  2. so lange der quinoa kocht, die roten rüben in mundgerechte stückchen schneiden und in eine große schüssel verfrachten. Weiterlesen

krautstrudel mit räuchertofu

Schlagwörter

, , , , , , , ,

krautstrudelheute gab’s zu mittag krautstrudel. ich muss gestehen, da war so ein bisschen resteverwertung mit im spiel. der räuchertofu lag angebrochen nun schon relativ lange im kühlschrank und musste weg! deshalb wurde er kurzerhand zu einem teil der fülle verarbeitet.
es hat zwar gut geschmeckt, aber ich glaube, ohne tofu mag ich den strudel lieber.
das ist jedoch geschmackssache – probiert einfach die variante, die euch besser gefällt!

zutaten (4 portionen bzw. 2 kleine strudel):
> 2 rollen fertigen blätterteig
> 1/2 weißkraut

> 2 mittelgroße gelbe zwiebeln
> 2-3 knoblauchzehen
> 1 EL scharfes paprikapulver
> 2 EL tomatenmark
> 1 schuss rotwein
(> 200 g räuchertofu)
(> barbecue-sauce)
> salz, pfeffer, zucker, majoran

zubereitungsdauer (incl. backzeit): ca. 60 min.

  1. blätterteig aus dem kühlschrank nehmen und rohr auf 180°C heißluft od. 200°C ober/unterhitze vorheizen.
  2. vom weißkraut die äußeren blätter entfernen, halbieren und strunk entfernen. den halben krautkopf nun in streifen schneiden.
  3. wer tofufülle in den strudel geben möchte, zerdrückt den räuchertofu mit einer grobzinkigen gabel bis er schön krümelig ist. wer hat, würzt mit räuchersalz, normales tut’s auch. 1 knoblauchzehe dazupressen und mit 1 EL barbecue-sauce würzen. mit der gabel vermengen und in wenig öl in einer pfanne anbraten. herausnehmen und beiseite stellen.
  4. die zwiebeln würfeln, 2 knoblauchzehen durch die presse drücken und beides zusammen in einer großen pfanne in öl anbraten.
    Weiterlesen
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 95 Followern an